Freundlich zur Umwelt Wärme direkt aus der Natur

Die Natur gibt uns eigentlich alles, was wir brauchen: Licht, Wärme, ab und zu eine frische Brise. Wenn wir uns ein gutes Klima in die eigenen vier Wände holen, müssen wir das Rad nicht unbedingt neu erfinden. Die ACALOR-Luftwärmepumpe zieht die Wärme direkt aus der Natur - und ist dabei auch noch freundlich zur Umwelt.

Ab wann ist Heizen eigentlich klimaneutral?

Umweltbewusstes Leben und Wohnen ist heute wichtiger denn je. Gerade wer neu baut, möchte auch die Zukunft im Blick haben. Schnell fällt in solchen Fällen die Wahl auf einen der vielen Hersteller von Luftwärmepumpen. Schließlich wird diesen meist komplette Klimaneutralität nachgesagt.

Tatsache ist leider, dass, obwohl Wärmepumpen viele Umweltvorteile gegenüber herkömmlichen Heizsystemen haben, sie meist zu geringe Jahresarbeitszahlen erzielen, um wirklich klimaneutral zu sein und das Umweltversprechen daher meist ein leeres bleibt.

Die Jahresarbeitszahl ist der wichtigste Faktor, der den Wirkungsgrad einer Wärmepumpe angibt. Sie errechnet sich aus dem Verhältnis der erzeugten Wärme und dem dafür benötigten Strom.

Kohlekraftwerke beispielsweise erzeugen aus 3 kWh in der Kohle gespeicherter Energie etwa 1 kWh Strom. Daher kann erst ab einer Jahresarbeitszahl über 3 von einer positiven Energiebilanz gesprochen werden - also dann, wenn aus dem Strom die dreifache Wärmeenergie erzeugt wird.

Je nach Substanz und Dämmung des Hauses, sowie den Gegebenheiten in der Umgebung, können die Jahresarbeitszahlen in der Praxis deutlich von Laborwerten abweichen. Aber selbst im Labor erreichen andere Hersteller selten einen Wert, der deutlich über 3 liegt.

Das ACALOR-System überschreitet diesen Wert bei weitem. Das Prinzip der Direktkondensation vermeidet Energieverluste, die durch den Wärmetauscher oder den wasserführenden Heizkreislauf entstehen. Dadurch erreicht ACALOR im Vergleich mit anderen Luftwärmepumpen Jahresarbeitszahlen bis zu einem Wert von 4,5 in der Praxis.

Zudem entfällt eine stromfressende Umwälzpumpe, die bei herkömmlichen Wärmepumpen das Wasser in den Kreislauf transportiert.

Von Klimaneutralität kann man aber nur dann sprechen, wenn der Strom zu 100 % aus erneuerbaren Energien erzeugt wird. Vielleicht ist es ja Zeit für eine eigene Solaranlage auf dem Dach?

Ein Kältemittel für eine nachhaltige Zukunft.

Ein großes Problem der meisten Wärmepumpen ist das in den Rohren des Verdampfers im Außenbereich fließende Kältemittel. Dieses ist häufig umweltschädlich und darf unter keinen Umständen austreten oder ins Erdreich kommen.

Die ACALOR-Luftwärmepumpe setzt komplett auf das umweltneutrale Kältemittel Propan, das sowohl im Außenbereich als auch durch die im Estrich verlegten Rohre fließt. Propan trägt nicht zum Treibhauseffekt bei. Es ist nicht nur umweltschonend, auch die ansonsten vorgeschriebene regelmäßige Wartung entfällt.

Das Kältemittel Propan ist seit Jahren zum Beispiel in Kühlschränken im Einsatz und befindet sich dort wie auch in der ACALOR-Heizung in einem geschlossenen Kupferkreislauf.